Historischer Bücherschatz des Monats

OKTOBER

Wellmann, Johann Christian:

¬Des¬ bekanten Kirchen-Räubers, und Diebes, Jacob Neumanns Leben und Ubelthaten : Als Welcher Durch göttliche Schickung 42. Kirchen-Raube/ die er gantz alleine verübt, nebst 12. gemeinen Dibstählen freywillig bekant, und den 16ten Januar. 1720. mit dem Rade vom Leben zum Tode gebracht worden / Aus Denen Judicial-Actis genau extrahiret, und zum Druck gegeben Von Johann Christian Wellmann, J.U.D. Secret. Jud. Francofurt.. - Franckfurt an der Oder : Schrey, [1720]. - [4] Bl., 60 S. : Frontisp. (Kupferst.).

Verfaßt wurde dieses Werk als Warnung an Räuber, Spitzbuben und weitere Übeltäter. Sie könnten ein ähnliches Schicksal erleiden wie Jacob Neumann, den man heutzutage als Serientäter bezeichnen würde. Auf sein Konto gehen 42 Kirchen- und 12 weitere Diebstähle. Erwischt wurde er nie. Allerdings bewahrte ihn auch sein Geständnis nicht vor der Inquisition. Diese wurde am 23.12.1719 durch Friedrich Wilhelm I. persönlich angeordnet und vor den Toren Frankfurts an der Oder vollstreckt. Festgehalten ist sein Ableben und der vorhergehende Gefängnisaufenthalt auf zwei Kupferstichen im Buch. Es berichtet über das Leben Neumanns und seine Raubzüge. Aufgeführt werden alle Gegenstände die er aus den einzelnen Kirchen der Region Märkisch Oderland gestohlen hatte. Dazu zählen u.a. Leuchter, Ringe, Ketten, Altardecken und Klingelbeutel.

„ Ein Bohrer bahnte mir den Weg durch Tür und Pforte. Der Bohrer hat mir auch ein Rad zum Sarg gemacht. Daraus der zerstoßne Leib liegt hier an diesem Orte. Daran beym bohren ich doch habe nie gedacht. Drum Diebs- und Räuber-Zunft schau dieses mein Exempel und schon des Rechten Gut wie auch des Herren Tempel“

QR-Code - URL